Regulatorisches
Produktekennzeichnung –
die neue Symbolik
7. Mai 2015
1
, , ,

Frau_FrageWer chemische Produkte verwendet, trägt Verantwortung. Durch korrekten Umgang mit Chemikalien schützt man sich und andere vor Gefahren. 

 

Das Bundesamt für Gesundheit nutzt die Umstellung auf weltweit einheitliche Gefahrensymbole zu einer umfassenden und klaren Regelung der gesamten Kennzeichnung von chemischen Produkten und deren Anwendung. Die neuen Gefahrensymbole – es sind insgesamt neun – haben ab sofort Gültigkeit und werden bald auf allen Produkten zur Reinigung und Pflege, zur Desinfektion oder in gewerblichen Anwendungen anzutreffen sein. Eine Übergangsfrist für die alten orangen Symbole ist im Juni 2017 abgelaufe, es gelten nur noch die rot-weissen Symbole.

Zur neuen Klassierung und den neuen Gefahren- und Sicherheitshinweisen ist deutlich zu sagen, dass sie in den meisten Fällen auf die vermuteten Gefahren einer chemischen Zubereitung auf den menschlichen oder tierischen Körper abstellen und nicht auf mögliche Schadenrisiken auf den zu reinigenden Oberflächen. Ausnahmen sind allenfalls Texthinweise auf ätzende oder korrosive Wirkung auf heiklen Materialien. Die rot-weissen Gefahrensymbole alleine gesehen geben dazu keine Auskunft.

 

Hier die neuen rot-weissen Symbole im Überblick:

 

VORSICHT GEFÄHRLICH      
Kann die Haut irritieren, Allergien oder Ekzeme auslösen, Schläfrigkeit verursachen. Kann nach einmaligem Kontakt Vergiftungen auslösen. Kann die Ozonschicht schädigen. Hautkontakt vermeiden. Nur die benötigte Menge verwenden. Nach Gebrauch sorgfältig verschliessen.
Typische Produkte: Geschirrspültabs, Reinigungsmittel, Javelwasser

GHS02_HochentzündlichHOCHENTZÜNDLICH
Kann sich durch den Kontakt mit Flammen und Funken, durch Schläge, Reibung, Erhitzung, Luft- oder Wasserkontakt entzünden. Kann sich bei falscher Lagerung auch ohne Fremdeinwirkung selber entzünden. Zündquellen vermeiden. Geeignete Löschmittel bereithalten. Auf die Lagertemperatur achten. Nach Gebrauch sorgfältig verschliessen.
Typische Produkte: Grillanzünder, Lampenöle, Spraydosen, Lösungsmittel

GHS03_BrandförderndBRANDFÖRDERND
Kann Brände verursachen oder beschleunigen. Setzt beim Brand Sauerstoff frei, lässt sich daher nur mit speziellen Mitteln löschen. Ein Ersticken der Flammen ist unmöglich. Immer entfernt von brennbaren Materialien aufbewahren. Geeignete Löschpräparate bereithalten. Nach Gebrauch sorgfältig verschliessen.
Typische Produkte: Wasserstoffperoxid, Bleichmittel

GHS01_ExplosivEXPLOSIV
Kann explodieren durch Kontakt mit Flammen oder Funken, nach Schlägen, Reibung oder Erhitzung. Kann bei falscher Lagerung auch ohne Fremdeinwirkung zu Explosionen führen. Nur von Fachleuten oder ausgebildetem Personal anzuwenden. Bei Lagerung und Anwendung Umgebungswärme beachten. Nach Gebrauch sorgfältig verschliessen.
Typisches Produkt: Nitroglycerin

GHS04_Gas unter DruckGAS UNTER DRUCK
Enthält komprimierte, verflüssigte oder gelöste Gase. Geruchlose oder unsichtbare Gase können unbemerkt entweichen. Behälter mit komprimierten Gasen können durch Hitze oder Verformung bersten. Vor Sonneneinstrahlung schützen, an gut belüftetem Ort aufbewahren (nicht im Keller!). Nach Gebrauch sorgfältig verschliessen.
Typische Produkte: Propan- und Butangasflaschen, CO2-Flaschen für Sodawasser

GHS09_GewässergefährdendGEWÄSSERGEFÄHRDEND
Kann Wasserorganismen wie Fische, Wasserinsekten und Wasserpflanzen in geringen Konzentrationen akut oder durch Langzeitwirkung schädigen. Gefahren- und Sicherheitshinweise auf der Etikette beachten sowie Gebrauchsanweisung/Dosiervorschriften befolgen. Nicht mehr benötigte Produkte oder teilentleerte Gebinde der Verkaufsstelle zurückgeben oder als Sonderabfall entsorgen.
Typische Produkte: Schimmelentferner, Insektenspray, Schwimmbadchemikalien, Motorenöle

GHS05_AetzendÄTZEND
Kann schwere Hautverätzungen und Augenschäden verursachen. Kann bestimmte Materialien auflösen (z.B. Textilien). Ist schädlich für Tiere, Pflanzen und organisches Material aller Art. Beim Umgang immer Handschuhe und Schutzbrille tragen. Nach Gebrauch sorgfältig verschliessen.
Typische Produkte: Backofenreiniger, Entkalker, Abflussreiniger, starke Reinigungs-mittel, Reinigungskonzentrate.

GHS08_GesundheitsschädigendGESUNDHEITSSCHÄDIGEND
Kann bestimmte Organe schädigen. Kann zu sofortiger und langfristiger massiver Beeinträchtigung der Gesundheit führen, Krebs erzeugen, das Erbgut, die Fruchtbarkeit oder die Entwicklung schädigen. Kann bei Eindringen in die Atemwege tödlich sein. Niemals einnehmen, jeden unnötigen Kontakt vermeiden, langfristige Schädigungen bedenken. Nach Gebrauch sorgfältig verschliessen.
Typische Produkte: Benzin, Methanol, Lacke, Grillanzünder, Lampenöle, gewisse ätherische Öle

GHS06_HochgiftigHOCHGIFTIG
Kann schon in kleinen Mengen zu schweren Vergiftungen und zum Tod führen. Mit grösster Vorsicht anwenden. Geeignete Schutzkleidung wie Handschuhe und Maske verwenden. Die Gefährdung Unbeteiligter ausschliessen. Nach Gebrauch sorgfältig verschliessen.
Typische Produkte: Mäuse- und Rattengifte

 

Weitere Informationen finden Sie im Faltblatt des BAG „Chemische Produkte Im Haushalt“ oder als Überblick für den gewerblichen Anwender hier.

 

Newsletter.fw

 

Die Kennzeichnung von Reinigungsmitteln ist für den Konsumenten klarer und übersichtlicher geworden:

Etikettierung1

Was die neuen Kennzeichnungsvorschriften für uns bedeuten, lesen Sie hier.

 

 

 

 

About author

Roland Leutenegger

Inhaber und Geschäftsleiter. Und Hauptautor. Irgendeiner muss ja die Texte liefern.

Frage_bb

Produktekennzeichnung – was sich bei uns ändert

Wer chemische Produkte verwendet, trägt Verantwor...

Read more

Es gibt 1 Kommentare

  • […] Chemie im Lebensmittelumfeld? Ja, durchaus, aber mit Köpfchen. Selbstverständlich ist der Reiniger „lebensmittelecht“, also duft- und geschmackslos. Er ist alkalisch, also fettlösend eingestellt. Fettmoleküle werden in ihre Bestandteile zerlegt (im Wesentlichen Wasser und CO2), welche sich abwischen und ausspülen lassen. Wer es etwas genauer wissen will: das Mittel enthält Silikatverbindungen, welche mit Wasser eine alkalisch wirkende Natronlauge bildet (wird auch für das Bräunen von Laugengebäck verwendet) und Fett zu lösen vermag. Risiken? Die Etikette zeigt „Aetzgefahr“. Die Hände nicht stundenlang im Konzentrat baden und dieses schon gar nicht in die Augen sprühen (weitere Infos zur Produktekennzeichnung hier). […]

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *